Giuseppe Farina

Giuseppe Farina war der erste Weltmeister der Formel-1-Geschichte. Geboren wurde er in Turin am 30. Oktober 1906. Nino Farina war der Neffe des weltberühmten Auto Designers Battista Farina. Der Rennprofi war eigentlich promovierter Wirtschaftswissenschaftler.

1933 begann Giuseppe Farina in einem Alfa Romeo seine Rennfahrerkarriere

Sein erstes Rennen fährt Farina im Alter von 19 Jahren. Aufgrund eines Unfalls verkaufte der Vater zunächst den Rennwagen. Daraufhin beginnt Giuseppe Farina sein Studium in Volkswirtschaft. Er verlässt die Universität mit einem Doktortitel. Nach seiner Promotion wird er vom Enzo Ferrari ins Rennteam von Alfa geholt. 1937 gewinnt er zum ersten mal die italienische Rennwagenmeisterschaft. Farinas Rennsportkariere wird abermals unterbrochen. Der Zweite Weltkrieg bricht aus. Erst ab 1946 fährt der Italiener wieder. Mit seinem neuen Fahrstil revolutioniert, der mittlerweile 40 Jährige, den Sport. Statt mit angewinkelten Ellebogen sitzt Giuseppe Farina mit ausgestreckten Armen hinterm Lenkrad.

Der Italiener fuhr seinen Sieg im Jahre 1950 auf einem Alfa Romeo ein. „Nino“ wie ihn seine Freunde nannten, feierte in seinem Weltmeister-Jahr drei GP-Siege. Im Alter von 47 Jahren beim Großen Preis von Deutschland feierte Giuseppe Farina seinen letzten GPS-Sieg. Das waren die Rennen in Großbritannien, in der Schweiz und in Italien. Sein letztes F1-Rennen absolvierte er 1955. Ein Jahr später beendete er seine Rennfahrerkarriere. Später versuchte er sich als Autoverkäufer. Auch als Fahrlehrer und Karosseriedesigner bei seinem Onkel Pinin Farina arbeitete er. Giuseppe Farina starb bei einem Autounfall am 30. Juni 1966 auf einer öffentlichen Straße bei Chambéry in der Region Auvergne-Rhône-Alpes in Frankreich. [1] Der zweiter Formel-1-Gewinner der Geschichte ist Juan Manuel Fangion. Der Argentinier zählt heute noch zu den besten Piloten.

 

[1] http://www.whoswho.de/bio/giuseppe-farina.html

Bildnachweis: https://www.speeddoctor.net/2011/giuseppe-nino-farina/